Ergebnisse der Online Umfrage:

KURZFASSUNG:

Die Lehrkräfte machten sich während des Homeschoolings viele Gedanken und sponnen Ideen, wie sie die Kinder unter gegebenen Bedingungen am Optimalsten versorgen können.

Themen, um die sich viele sorgten: Verlust des sozialen Umfelds, Sinken der Lernmotivation, Können neue Medien genutz werden?, eigene Familie mit homeschooling plus gute „Versorgung“ der Kinder mit ansprechendem Material, Kontakt halten

Angebote der Lehrkräfte im Homeschooling: wöchentliche Telefonate mit jedem Schüler und Eltern, Wochenplan, Aufgaben im Netz, Anton App zur indiv. Bearbeitung, praktische Aufgaben zur Bearbeitung, Einzelcoachings am Nachmittag für Kernfächer oder zum Fragen stellen, Bewegungsaufgaben, Vorlesen am Telefon, Hausbesuche, Fahrradtraining, Videochat, Impulse zur Nutzung der Homepage mit Angeboten für jede Klasse

Gefahren: Belastung für ganze Familie (Arbeiten, Homeschooling, Enge,…), Frustration, keine Unterstützungsysteme und Lernabfall, sinkende Motivation, Teamfähigkeit und Softskills gehen verloren, Feedback mit Teamkollegen fehlt, keine Struktur für Kinder, …

Positive Entwicklungen in der Zeit „Corona“: Fortschritte für Kinder, die im Homeschooling gut betreut waren, gute Zusammenarbeit und Kooperation mit den Eltern, mehr Routine im Umgang mit neuen Medien, mehr Selbständigkeit der Schüler in vielen BEreichen des Lebens, eigene Ideen der Kinder, machne Kinder können allein gut arbeiten, engere familiäre Bindung, Schüler freuen sich wieder auf Mitschüler und den Unterricht…

Unsere dezeitige größten Aufgaben als SBBZ Zarduna-Schule: Medienkompetenz entwickeln, Ausstattung über Sofortprogramm, enger Kontakt zu Eltern, Freizeitangebote vermitteln, Qualifizierung von Eltern und LK im Umgang mit neuen Medien, Augenmerk auf emotional-sozialen Bereich, Identität, Lernen, Motivation stärken, praktische Handlungsfelder für Schüler finden, außerschulische Leben auch im Blick haben und stärken